• +49 9367 3679
  • info@jbo-kuernach.de
    Sonntag, 01 Dezember 2019 09:07

    Herbstkonzert 2019 - Ein Rückblick

    Auch dieses Jahr fand das traditionelle Herbstkonzert von NWO – Leitung Mike Bräutigam – und JO – Leiterin Katharina Deppisch – wieder in der Höllberghalle statt. Das Programmheft zierte das Symbol „Enso“, ein nicht ganz geschlossener Kreis, der mit einem einzigen Pinselstrich gezeichnet werden muss. Das Symbol kommt aus der Zen-Malerei und stellt die „Wahre Wirklichkeit“ und das echte Symbol der Natur vor. Nur wer dabei innerlich gesammelt und im Gleichgewicht ist, kann einen Enso malen. In der Pause konnte dies auch an Stehtischen ausprobiert werden.Das NWO hatte drei Werke einstudiert und überzeugte dabei besonders beim Stück „The Magic of Harry Potter“, dem längsten Musikstück lt. Mike, das er je mit dem NWO einstudiert hat. Aber die Mühe hatte sich gelohnt und es hat wunderbar geklappt. Das Publikum forderte jedenfalls begeistert eine Zugabe ein. Das freute Mike und seine Musiker*innen natürlich sehr und sie spielten daraufhin noch den Stück „Game of Thrones“. Nach einer Umbauphase, währenddessen Thomas Konrad den Besuchern die geplanten Veranstaltungen im Festjahr 2020 zum 40-jährigen Bestehen des JBO‘s erläuterte, nahm bereits im Hintergrund das JO seinen Platz ein und es konnte nahtlos weitergehen.

     

    Das JO begann seinen Teil des Konzertes mit „Forever Shining“ von James Swearingen und hatte - laut Programm - doch sehr beachtliche 10 Musikwerke einstudiert. Die Moderation und Vorstellung der Musikstücke übernahm erstmals – übrigens sehr souverän und selbstbewusst – die Flötistin Luisa Igelhaut. Beim Stück „Abendstimmung“ versetzte Luisa Bertel mit ihrem F-Horn das Publikum in eine ruhige und harmonische Stimmung, wie sie an einem lauen Sommerabend bei einem Gläschen Wein, in einer gemütlichen Sitzecke im heimischen Garten entstehen kann. Jonas Hartmann regte bei seinem Solo die Phantasie der Besucher an, in dem er bei „The Wise Teddybear“ das trollige Tapsen eines kleinen Bären mit seiner Posaune imitierte. Auch die Jugendlichen, die in diesem Jahr die D1 und D2-Prüfung erfolgreich abgeschlossen hatten wurden von Thomas ganz herzlich dazu gratuliert und erhielten von Bettina Plitzner – der fürsorglichen Betreuerin für die insgesamt 70 Kinder/Jugendlichen von NWO und JO - eine kleine Aufmerksamkeit überreicht.

     

    D1-Absolventen:

    Pauline Eberth, Bastian Öchsner, Lisa Reinhard, Alois Schrauth, Bianca Weber und Lilien Weber

     

    D2-Absolventen: Linus Haug, Jason Heinrich und Rebecca Wunderlich

    Im Stück „Montanas del Fuego“ von Markus Götz wurde die Vulkaninsel Lanzarote musikalisch interpretiert. Die darin vorgestellten „Feuerberge“ wurden den Besuchern durch einen selbst gebauten Vulkan, den mehrerer Mädels aus dem JO hervorragend gebastelt hatten, bildlich vor Augen geführt. Den Besuchern des Konzertnachmittags wurde eine sehr gelungene Darstellung der musikalischen Vielfalt, die die beiden Orchester bieten, präsentiert. Belohnt wurden die jungen Musiker*innen für Engagement im Anschluss an das Konzert durch eine kleine Party mit Brotzeit zum Ausklang des schönen Abends.

     

    ⇒ Hier geht es zu den Bildern ⇐

     

     

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.